Gefahr und Chance der Corona-Krise

Wir leben in einer Welt, in der die menschliche Vereinsamung immer mehr zunimmt. Die Isolation des modernen Menschen wird lediglich von seiner Abhängigkeit von den zahlreichen technischen Ablenkungsmöglichkeiten verdeckt und betäubt. Obwohl wir im Prinzip “das selbe Haus” bewohnen leben wir immer mehr wie Fremde auf diesem Planeten nebeneinander her. Und nun beginnt die Angst zu blühen! Wenn Menschen Angst haben, dann richten sie ihren Fokus automatisch auf Selbstschutz. Daraus entsteht gerade ein nicht zu unterschätzendes Problem:

In einer miteinander vernetzten Welt wie unserer ist die sich entwickelnde Krise viel komplexer. Sie geht über die gesundheitliche Bedrohung durch das Virus hinaus.

Angst kann uns blind, kontrollierbar und manipulierbar machen. Dessen sollten wir uns jetzt bewußt sein! Es zeichnet sich schon langsam ab, daß die REAKTIONEN auf Covid 19 das eigentliche Problem werden könnten. Es entstehen die ersten Konflikte als Resultat der angeordneten Maßnahmen. Wir sind abhängig voneinander und der Domino-Effekt wird mit Sicherheit nicht ausbleiben.

Wir sollten uns stattdessen einmal fragen: Was ist die Grundlage einer jeden sicheren Beziehung? Eine sichere Beziehung wächst auf der Grundlage, daß alle Beteiligten das beste Interesse der anderen genau so wie das eigene im Auge behalten und entsprechend handeln.Wenn sich Angst breit macht passiert aber genau das Gegenteil:

Durch Angst werden wir selbst zur Quelle der Unsicherheit für andere!

Es ist jetzt wichtig tiefer zu blicken. Dann werden wir erkennen, was die beste Strategie ist, um wieder mehr Stabilität und Sicherheit zu gewinnen. Wir sollten uns darauf konzentrieren die Angst unserer Mitmenschen zu lindern und ihnen in dieser schwierigen Zeit beizustehen. Eins dürfen wir nicht vergessen: Das wichtigste menschliche Grundbedürfnis ist das Bedürfnis nach Verbindung mit anderen! Die momentane Krise schürt jedoch Angst und führt zu Abgrenzung.

Natürlich sind bestimmte Vorsichtsmaßnahmen zur Übertragungseinschränkung sinnvoll und notwendig. Doch der traumatische Effekt, der durch Angst, Panik und das Gefühl der ISOLATION entsteht könnte sich fatal auswirken. Es schwächt nicht nur unser gerade jetzt so gefordertes Immunsystem erheblich.

Aus der Angst heraus treffen wir andere Entscheidungen als wir sie aus Liebe treffen würden.

Das sollten wir in dieser Zeit einfach nicht vergessen. Wenn man genau hin schaut sieht man noch etwas anderes. Die Natur bekommt an vielen Orten gerade eine Verschnaufpause und freut sich drüber. In Triest erfreuen sich die Menschen daran, daß Delfine aufgrund der fehlenden Schiffe wieder nah an die Stadt heran schwimmen. Das Wasser in den Kanälen von Venedig ist klarer. Dort werden plötzlich wieder jede Menge kleine Fische geboren.

Vielleicht spüren wir jetzt auch ein bißchen wie unwichtig und dumm unser überdimensionierter Konsum eigentlich ist. Er hat uns von der Natur und von uns selbst immer weiter entfernt. Die wirklich wichtigen Dinge rücken jetzt in den Mittelpunkt – das Miteinander, die Unterstützung, die Fürsorge und die Solidarität.

Diese Corona-Krise birgt vielleicht die Chance in sich, daß wir durch das von außen erzwungene Innehalten unsere Prioritäten in Frage stellen und überdenken. Zu wünschen wäre es jedenfalls.

Ich stehe Ihnen jetzt telefonisch oder per Skype beratend zur Seite, wenn Sie eine Einschätzung Ihrer Infektlage und deren Symptomatik brauchen, um eine vernünftige Entscheidungen zu treffen und klinische Überwachung abzuwägen. Wenn das – wie in den meisten Fällen – nicht notwendig sein sollte unterstütze ich Sie mit rezeptfreien naturheilkundlichen Mitteln bei Ihrer Genesung im häuslichen Umfeld.

Und greifen Sie bitte NICHT vorschnell zu Fieber senkenden Mitteln. Es begünstigt einen schweren Verlauf!